Willkommen

Weisch no ide Höhli

...lautet das Motto der nächsten Spreitenbacher Fasnacht Die fünfte und wohl schönste Jahreszeit begann am Freitag, den 11.11. begonnen und dauert in Spreitenbach bis am 25. Februar 2023. Die Bräusi-Vögel Gugge freut sich auf eine intensive und schöne Zeit. Sei Anfangs Oktober haben die musikalischen Proben begonnen. Zudem wird fleissig an den neuen Kostümen genäht und die Grinde (Masken) werden gestaltet. Wir können es jetzt schon kaum erwarten der Bevölkerung die neuen Kostüme und Grinde zu präsentieren und die neuen und alten Musikstücke vorzutragen. Wer dies nicht verpassen will, bietet sich (unter zahlreichen anderen Auftritten) die Gelegenheit an, dieses Spektakel im Rahmen der Spreitenbacher Fasnacht an folgenden Anlässen zu hören und sehen:

16.FEB 2023: Regierungsübernahme
24.FEB 2023: Guggeparty
25.FEB 2023: Kinderfasnacht (Umzug & Ball)

Ab Anfang Januar versorgen wir euch hier und auf unseren sozialen Kanälen (Facebook & Instagram) mit weiteren Infos zu den Veranstaltungen.

39. GRANDE SPAGHETTATA

Die 39. Grande Spaghettata vom

2. - 4. September 2022 war wiederum von hunderten von Gästen besucht worden. Auf der Menükarten wurden acht verschiedene, mit frischen Zutaten und selbstgemachte Saucen angeboten.
Wir freuen uns jetzt schon, euch im nächsten Jahr zur Jubiläums-Grande Spaghettata begrüssen zu dürfen. 
Merken Sie sich dazu den 1. - 3. September.

Guggeneujahr 2022

Weil wir immer noch im Jubiläumsjahr sind, dauerte das diesjährige Guggeneujahr drei Tage. Am Freitag, 24. Juni 2022 Punkt 13Uhr sind wir ab Spreitenbach mit dem Bus losgefahren. Mit am Bord, auch ein paar Ehrenbräusi und Ehemaligen. Wie immer, ist die Zieldestination, besser gesagt waren es in diesem Jahr zwei Orte, unbekannt. Das Geheimnis wurde erst gelüftet, nach dem wir nach einer langen Busfahrt (Stau bedingt) vor unserem Hotel in Rothenburg ob der Tauber eintrafen. Nach einem Nachtessen wurde zum ersten Mal individuell die mittelalterliche Stadt besichtig. Nebenbei bemerkt, diese Stadt, liebe Leserinnen und Leser, sollt man besucht haben, sie gehört in die Kategorie: «Musst du gesehen haben». Am nächsten Tag zogen wir unsere Jahresrinde an und jetzt bei Tageslicht, merkte man, dass wir in dieser so wunderschöne Stadt richtig reinpassen, als ob wir vom Touristenamt angestellt wären. Mit einer gruseligen und vor allem lustigen Städtetour, geführt von einem Henker haben wir die von einer Stadtmauer umzingelte Innenstadt ausgekundschaftet. Nach einer Pause, die genutzt wurde, um zu «lädele» und die zahlreichen Biergärten zu besuchen, wurden die Instrumente geholt. Auf dem Marktplatz spielten wir ein paar Stücke, sehr zu Freude des zahlreichen Publikums und Touristen mit ihren Handys, die sie mit ihren Armen gegen uns gerichtet in die Höhe hielten. Nach einem feinen Nachtessen durfte unsere neue Präsidentin die Ehrungen durchführen. Die darauffolgende Nacht in den Restaurants, Bars, Clubs und Zelte dauerte lange, wie die Nacht zuvor schon, bis es wieder hell wurde. Am Sonntag mussten wir Rothenburg ob der Tauber verlassen. Mit dem Bus fuhren wir an die nächste, noch geheime Stadt an. Die Universitätsstadt Tübingen am Neckar war unser Ziel, "Neckar" fettgeschrieben. Denn auf diesem Fluss verteilten wir uns in vier grosser Stockerkahn und pendelten ganz gemütlich den Neckar hinab, vorbei an der Altstadt Tübingens. Auf jedem Kahn hatte es einen Grill und Bierfässer und weitere Getränke. So wurden wir ganz gemütlich mit feinsten Köstlichkeiten verpflegt. Nach der Bootsfahrt verblieb vor der Heimreise noch Zeit, in einer gemütlichen Outdoorlounge um ein wenig abzuhängen. Irgendwann dann, stiegen wir wieder in den Bus, um zurückzureisen nach Spreitenbach, wo wir Sonntags gegen 19Uhr wieder eintrafen. Eindrücke mit Fotos vom 3-tägigen Guggeneujahr gibt es über den nachfolgenden Button.

Archive